Streit in Gemeinschaftsunterkunft eskaliert

Werbung

Kriminalpolizei Ingolstadt ermittelt wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.
37-jähriger Tatverdächtiger in Untersuchungshaft.

Am frühen Morgen des 16.11.2020 gerieten zwei junge Männer in einer Gemeinschaftsunterkunft in der Regensburger Straße aus bislang unbekannter Ursache in Streit. Im Verlauf der Auseinandersetzung bedrohte ein 37- jähriger türkischer Staatsangehöriger seinen in der Unterkunft lebenden 39-jährigen Landsmann mit einem mitgeführten Messer. Ein Mitbewohner, der gegen 06.00 Uhr morgens, auf das Geschehen aufmerksam wurde, versuchte den Streit zu schlichten. Dabei geriet er selbst in den Fokus des Tatverdächten und wurde von diesem mit Messerstichen in den Unterbauch verletzt. Der 24-jährige Afghane musste im Klinikum notversorgt werden, konnte jedoch anschließend das Krankenhaus ohne lebensbedrohliche Verletzungen wieder verlassen. Der aus der Unterkunft geflüchtete Tatverdächtige wurde noch in den Morgenstunden im Rahmen polizeilicher Fahndungsmaßnahmen von Kräften der Polizeiinspektion Ingolstadt vorläufig festgenommen und heute von Beamten der Kriminalpolizei Ingolstadt auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ingolstadt dem zuständigen Haftrichter wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung vorgeführt. Gegen den wohnsitzlosen Festgenommenen wurde die Untersuchungshaft angeordnet.

Jessica Dürholt

Vorheriges lesen

Wohnungsbrand in Ingolstadt – eine Person leicht verletzt

Weiterlesen

Magnetfischer bergen scharfe Mörsergranaten – Polizei warnt vor dem gefährlichen Hobby

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.